Anlässlich der Lordi-Show in Oberhausen hatte ich zusammen mit Jörg von Hooked on Music die Gelegenheit ein paar Fragen an Kita und Amen zu richten. Nach diversen Verzögerungen und einigen technischen Schwierigkeiten wurde daraus ein recht interessantes Gespräch, dass ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Marcus:  Willkommen in Deutschland!
Euer aktuelles Album „Deadache“  klingt wesentlich mehr wie die älteren Alben „Get Heavy“ oder „Monsterican Dream“. Was hat Euch dazu bewogen bei diesem Album weniger  zu experimentieren und ganz auf Gastmusiker, die Ihr ja bei „Arockalypse“ in so gut wie jedem Song eingebaut habt,  zu verzichten?

Kita:  Um ehrlich zu sein haben wir uns über nichts Gedanken gemacht, wir haben einfach ein Album aufgenommen. Wir hatten keinen Masterplan oder so was, aber wir hatten bei „Deadache“ einen neuen Produzenten, der einen klaren Metal Background hat.
In unseren Songs findet man also immer wieder Metalelemente obwohl wir eigentlich keine Metal- sondern eine Rock-Band sind.  Es ist schwierig zu sagen, warum das Album eher so klingt wie die älteren Alben, aber es ist halt ein Lordi-Album!
Sicher war nur, dass wir dieses Mal keine Gäste involvieren wollten. Wir haben versucht „Mr. Freddy Kruger“, also Robert Englund  dazu zu bekommen das Intro zu sprechen, aber leider hat das nicht geklappt.

Marcus: Wo wir gerade über „Deadache“ sprechen,… Was bedeutet „Deadache“ ?

Kita: Wenn du sehr, sehr Müde bist und Kopfschmerzen hast… Es ist ein Slang-Wort in den Staaten.

Marcus: Also so etwas wie einen Kater haben?

Kita: Ja so in der Art.

Marcus:  In der Vergangenheit haben nun schon einige Mitglieder die Band verlassen, wie z.B. Enary, Kalma und Magnum. Warum erschafft Ihr jedes Mal einen neuen Charakter wenn wenn ein Mitglied „ausgetauscht“ wird? Man sieht doch nicht wer in den Kostümen steckt.

Kita:  Ein anderer Musiker, ein anderer Charakter. So einfach ist das. Es wäre einfach nicht dasselbe,  obwohl es das gleiche Kostüm wäre. Jeder hat eine andere Art sich auf der Bühne zu Bewegen oder sich zu Verhalten. Ähnlich so wie bei KISS in den alten Tagen. Jeder neue Musiker hatte eine neue Maske, das ist wie es sein sollte.

Marcus: Ihr alle habt ja jetzt für die aktuelle Tour neue Stage-Outfits bekommen. Mich würde jetzt interessieren ob Ihr bei Euren Rollen die Möglichkeit hattet auszuwählen wer welchen Charakter spielt oder ob Mr. Lordi bestimmt hat Du bist die Mumie und Du das Alien.

Kita:  Wir konnten uns unsere Rollen aussuchen. Als wir die Band gegründet hatten wollte Amen die Mumie sein und Kita, also den Charakter Kita gab es schon. Aber ich hatte natürlich die Freiheit den Charakter etwas zu ändern. Zum Beispiel wollte ich bei dem neuen Outfit dafür sorgen das Kita etwas mehr aussieht wie ein Samurai.

Marcus: Ist es in den Kostümen die Ihr während der Show tragt nicht sehr heiß?

Kita: Ja, es ist ziemlich heiß in den Kostümen. Open Air Shows sind eigentlich ok, aber gerade in Deutschland, in den Clubs ist es immer sehr, sehr heiß. Jetzt sind unsere Kostüme immer noch nass von der letzten Show.  .

Marcus: Wie säubert Ihr die Kostüme?


Kita: Man kann die Kostüme nicht wirklich reinigen. Das einzige was vielleicht geht ist die Kostüme auszuwischen. Waschen geht nicht, da sonnst die Farbe abgehen würde. Darum gibt es auch mit jedem Album neue Kostüme. Wir mussten die ersten Kostüme 2 Jahre am Stück tragen, da kannst Du dir sicher den Geruch vorstellen..

Marcus: Mr. Lordi  erstellt alle Artworks für die Alben und macht auch Eure Kostüme und Special Effekts selber. Woher hat er dieses Fachwissen? Hat er als Special Effects Artist gearbeitet?


Kita:  Als er aufgewachsen ist, war er schon ein großer Fan von Horrorfilmen und hat auch selber Filme gedreht. Er war so interessiert daran, das er sich selber beigebracht hat wie man dieses Makeup kreiert. Er hat auch schon professionell für finnische Filme gearbeitet.

Amen: Lordi ist ein Autodidakt. Sein allererstes Monster das er als kleines Kind gesehen hat war E.T. der Ausserirdische und von da an war er im Bann der Special Effekts.

Marcus: Im Internet habe ich irgendwo das Gerücht aufgestöbert das Tomi, also Mr.Lordi früher mal Lehrer gewesen wäre. Ich konnte allerdings nichts weiter dazu finden. Vielleicht könnt Ihr etwas Licht ins Dunkel bringen. Ist es wahr, dass Tomi früher ein Lehrer war?

Amen: Ein Lehrer? Nein ich denke nicht… aber ich glaube er hat mal Film-Kurse gegeben…

Marcus: Ich habe gehört gestern in Herford gab es eine kleine Ausstellung mit Lordi Gemälden?

Kita: Ja, das war die coolste Backstage-Area den wir bisher hatten.. Es war einfach klasse.

Marcus: Habt ihr schon darüber nachgedacht Lordi Action Figuren zu machen?

Kita: Ja, der Gedanke ist uns schon in den ersten Tagen gekommen, aber das ist gar nicht so einfach. So was hängt einfach von zu vielen Faktoren ab. Firmen, Rechte das muss man alles unter einen Hut bekommen.

Marcus: Was könnt Ihr mir über das kommende Live/Best-Of –Album sagen?

Kita: Du meinst die Zombilation oder? Also es ist eine Sammlung aller wichtigen Songs unserer Karriere. Das Wichtigste für mich ist, das viele B-Seiten und Raritäten darauf sind, die man nirgendwo findet außer man hat die Singles gekauft.. Das ist schon eine tolle Sache.

Marcus: Welche Bands sind eure Lieblingsbands? Wer hat euch beeinflusst? Ich meine jetzt abgesehen von KISS denn der KISS Einfluss ist ziemlich offensichtlich.

Kita:  Natürlich KISS und für mich ist Paul Stanley der Größte. Am Schlagzeug liebe ich Tommy Lee von Mötley Crue. Der ist einfach ziemlich cool. Ansonsten können wir da noch einige 80er Jahre Legenden wie zum Beispiel W.A.S.P.,Twisted Sister, eigentlich alles Bands die zuviel Makeup benutzen.  

Amen: Heute hören wir viel von Marilyn Manson und Disturbed.

Marcus:  Wie sehr seit Ihr in involviert was das Songs schreiben betrifft? Arbeitet Ihr da auch mit, oder macht Tomi wie beim ersten Album die ganze Arbeit?

Amen:  Das erste Album war eher eine Kompilation der frühen Jahre... da haben wir einfach die besten Songs ausgewählt.  Aber dieses Mal war das erste Mal das Kita und ich uns hingesetzt und versucht haben einige Songs zu schreiben. Um genau zu sein haben wir es  2 oder 3 Wochen versucht und die erste Woche davon haben wir hauptsächlich gespielt und Bier getrunken, weil uns nichts eingefallen ist. Mr. Lordi produziert pro Album 50 – 52 Songs während wir 3 oder 4 Songs beisteuern.

Marcus: Ich weiß Ihr seit schon oft über den Eurovision Song Contest ausgefragt und ich weiß auch, dass Ihr diese Fragen eigentlich nicht mehr hören wollt, ich hoffe Ihr verzeiht mir dennoch wenn ich Frage… Wie hat Euch dieser gigantische Erfolg beeinflusst? Hat sich irgendetwas für die Band geändert?

Amen: Oh wir sind stinkreich dadurch geworden, wir wissen gar nicht was wir mit dem ganzen Geld anfangen sollen...

Kita: Ja, sicher.... Nein, im ernst.. es hat uns jede Menge Türen geöffnet. Für uns war es eine große Sache. Das ganze ist ja auch schon 3 Jahre her jetzt.

Amen: Wir haben auch nichts  besonderes für den Eurovision gemacht.. wir waren einfach Lordi. Das einzige, dass schade ist ist , dass viele Leute denken das wir nur eine Eurovision Band sind.Dabei gab es uns davor schon 6 Jahre. Aber wir hatten eine Menge Spass.

Marcus: Was macht Ihr wenn Ihr nicht mit Lordi unterwegs seid?  Ich meine, es gibt da ein paar Nebenprojekte, über die ich aber nicht all zu viel weiß..

Kita: Ja, diese Bands gibt es schon seit der Zeit vor Lordi.. Ich produziere Musik nebenher und habe mein eigenes Recording-Equipment. Außerdem nehme ich Backing-Vocals für andere Künstler auf. Manchmal schnappe ich mir auch einfach meine Akustik-Klampfe und spiele in Pubs ein paar Coversongs. Ich mag eigentlich alles was mit Musik zu tun hat.

Marcus: Ihr seit mit eine der Bands mit den eindrucksvollsten Kostümen.. Wie verkleidet Ihr Euch zu Halloween?

Kita: An Halloween sind wir nackt. (lacht)

Marcus: Wie sehen Eure Pläne für die Zukunft aus?

Kita: Wir spielen morgen in Holland (Gelächter). Nein, ehrlich.. wir Planen nicht großartig im voraus. Wenn es etwas zu Planen gibt, dann hauptsächlich das, was Bands eben so planen.
Meistens besteht unsere Planung aber einfach nur daraus, den nächsten Tag zu erleben.

Marcus: Würdet Ihr etwas ändern wenn Ihr die Chance dazu hättet?

Kita: Ja..wir hätten einen anderen an der Gitarre..

Amen: Oh.. danke! Damit hab ich jetzt nicht gerechnet..

Kita: Jetzt wird er nicht mehr mit mir reden.. nun ist er beleidigt.

Amen: Es gibt viele Menschen um uns herum, die einfach nutzlos sind. Ich weiß nicht ob es am Business liegt, oder an uns.. oder was es ist. Ich würde einige Sachen ändern. Leute die für uns gearbeitet haben.. falsche Freunde.. falsche Entscheidungen. Solche Sachen haben uns schon extrem viel Geld und vor allem Nerven gekostet.

Marcus:  Was denkt Ihr? Töten Kopien Musik oder helfen sie der Musik?

Amen: Ich habe kein Problem mit Leuten die Musik downloaden und wenn sie  mögen was sie hören, gehen sie in den Laden und kaufen sich die CD. Das finde ich gut.. Dann gibt es aber auch Leute die nur runter laden und nichts kaufen weil sie nichts bezahlen wollen. So was ist einfach unfair.

Marcus: Danke für das Interview!
Habt Ihr zum Abschluss noch etwas zu sagen?

Kita: Ich sage immer kauft unsere Alben und geht zu unseren Shows, denn sonnst wären wir arbeitslos. Ich möchte den Fans bei solchen Gelegenheiten auch immer dafür danken, dass sie unsere Alben kaufen.