Wenn mein Arsch ins Wackeln kommt, dann hört das so bald nicht mehr auf. Justice jedenfalls bringt ihn mit mehr als einem Song zum wackeln. Oder würde es, wenn ich nicht sitzen würde und mein Arsch Luft zum wackeln hätte.Ich geh mal davon aus, dass Molly Hatchet jedem ein Begriff sind und ihr nicht für eine Geschichtsstunde hier seid.

Deshalb erspare ich uns die 20 Zeilen und bleibe bem Wesentlichen. Auf Justice gibts wie zu erwarten Boogie-lastigen (Hard) Rock,ein bischen härter als Lynyrd Skynyrd aber doch deutlich kein Metal. Muss aber auch nicht sein, denn hier wird gerockt bis die Socken rauchen. Jeder Song ist handwerklich versiert zusammengeschraubt, sitzt, wackelt und hat Luft. Das Album ist abwechslungsreich und wirkt trotzdem wie aus einem Guß. Der Gesang ist rauchig und man kann den Vokuhilaschnitt förmlich hören. Dazu ein bisschen Jeanshemdenkitsch und das ganze ruft bei mir den Wunsch wach, Auto zu fahren. Am besten einen wackeligen Pick-Up.

Leider gibt es zwischendurch auch einen schweren Motörschaden. Er heißt "Title 06". Ein google später weiß ich dann auch, dass "Title 06" in Wahrheit "Fly On Wings Of Angels (Somer's Song)" heißt. Das hätte ich, nach dem ich den Refrain gehört habe, auch erraten können. Dieser Song ist so schmalzig, dass meine Finger ständig drohen vom Keyboard abzurutschen. Er ist so schmalzig, dass man in ihm Krapfen ausbacken könnte, es ist so schmalzig, dass ich spontan ein Kilo zunehme, wenn ich ihn höre. Deshalb höre ich ihn auch nicht mehr. Das schlimmste an "Fly On Wings Of Angels"ist, dass er 8 Minuten lang ist. Leider folgen ihm auch gleich weitere 5 Minuten Belanglosigkeit in Gestalt der versuchten Powerballade "As Heaven Is Forever".  Das ist lang genug damit sich mein Arsch wieder völlig entwackelt und ich neue Socken anziehen kann. Die bleiben dann auch beim folgenden Song ungerührt. "Tomorrows And Forevers" ist zwar nicht so schrecklich wie das Engel Lied, aber eben auch längst nicht so launig wie die ersten fünf Songs. Dafür gehts danach wieder aufwärts und nach zwei gut rockenden Songs, schließt Justice mit dem epischen aber auch irgendwie zu kitschigen Titeltrack ab.


Alles in allem: So ein Motörschaden kann einem die ganze Reise verderben. Ich schneid die Mitte raus und behalt den Rest.

{addInfoMain=855}

Titel:

Justice

Veröffentlicht am:

21.05.2010

Bewertung:

6.0

MP3s kaufen
Album kaufen

Tracklist:

1. Been To Heaven Been To Hell 4:35 [X]
2. Safe In My Skin 4:33
3. Deep Water 5:38 [X]
4. American Pride 4:02
5. I'm Gonna Live 'Til I Die 8:30 [X]
6. Fly On Wings Of Angels (SomersSong) 8:06
7. As Heaven Is Forever 4:47
8. Tomorrows And Forevers 5:23
9. Vengeance 6:23
10. In The Darkness Of The Night 5:05
11. Justice