Metal ohne Gitarren? Unmöglich... Geht nicht.. Sowas kann nicht funktionieren.. So in etwa sahen vor noch nicht allzu langer  Zeit die Reaktionen auf Van Canto aus.  Anscheinend funktioniert die Sache doch ganz gut, denn anders ist es nicht zu erklären dass das Sextett ziemlich schnell einen Major Deal mit Gun Records ergatterte und nach Guns Pleite nahezu nahtlos bei Napalm Records Unterschlupf fand.

Die  passionierten Metaller aus NRW weigern sich wie schon in den vorherigen beiden Alben strikt, auch nur eine Gitarre  in die Hand zu nehmen. Schön wenn eine Band ihrem Stil treu bleibt.

Man merkt auch deutlich, dass der Wechsel zu Napalm Records der Band den nötigen kreativen Freiraum verschafft hat. So erwarten einen auf dem neuen Album nur noch 2 Cover-Versionen, nämlich "Rebellion" und "Master of Puppets". Der Rest der Songs auf dem neuen Heroic-A-Capella-Metal Albums "Tribe of Force" sind Eigenkompositionen. Eine nach dem, zugegebener Maßen nicht schlechten, Album "Hero" welches zu mehr als 50% aus Covern bestand ein wichtiger Schritt um weiter vorwärts zu kommen. Den Einstieg für das Album haben die 6 mit "Lost Forever" gut gewählt. Der Song startet ruhig ohne einem direkt das Hirn aus den Ohren zu blasen, entwickelt sich dann aber zu einer schnellen Nummer.  Leider geht die eigentliche Gesangsstimme von Sly hier etwas unter und hätte für meinen Geschmack etwas lauter abgemischt werden können.

"To Sing A Metal Song" ist die zweite Nummer und gleichzeitig auch eine deutliche Ansage an sämtliche Kritiker die mit Metal ohne Gitarre nichts anfangen können. Van Canto lassen sich nicht in die Suppe spucken und  kommen mit einem Mosh-Fähigen Mid-Tempo Song daher.

"One To Ten" überrascht dann gleich zweifach. Zum einen übernimmt Inga, der weibliche  Part von Van Canto, hier einen großen Teil der Gesangsparts zum anderen wird die Band in dem Song von jemandem unterstützt den man auf einem A Capella Album am wenigsten erwarten würde: Der Rage Gitarren Virtuose Victor Smolski liefert sich mit Stef einen Sologitarren Battle. Wobei Stef nur mit seiner Stimme und Victor mit seiner Axt antritt. Die Abwechslung gefällt und sorgt für frischen Wind.

Bei "Rebellion"  greift man erneut auf externe Unterstützung zurück: Chris Boltendahl von Grave Digger stimmt den Klassiker zusammen mit Sly an. Statt einem Dudelsackpart erwarten einen hier mittelalterliche Gesänge. Ansonsten orientiert man sich weitestgehend am Original.

"Last Night Of The Kings" könnte ohne große Probleme als Blind Guardian Ballade in Bard's Song Manier durchgehen und schafft es relativ Problemlos einem eine Gänsehaut zu zaubern. Ich kann mir vorstellen dass der Song vor allem Live sehr gut funktioniert.

Water.Fire.Heaven.Earth lässt sich stilistisch am besten mit Songs von Nightwish vergleichen. Woran sicher Ingas gesangliche Qualitäten nicht ganz unschuldig sind. Eine solide Powermetal -Nummer die perfekt auf Ingas Stimme abgestimmt wurde.

Das Van Canto an Metallica einen Narren gefressen zu haben scheinen konnte man schon auf dem Debut der Barden feststellen. Mindestens genau so gut wie seiner Zeit "Battery" schaffen es die Sänger hier ihre eigene Interpretation von "Master Of Puppets"  zu präsentieren. Wären Metallica seinerzeit als A Capella Band gestartet, ichbin mir ziemlich sicher das der Song genau so geklungen hätte.

Auch dieses Mal haben sich die A Capella Meister aus dem Hause Van Canto  in die fähigen Hände des Blind Guardian Hausmischers Charlie Bauerfeind gegeben, was man der glasklaren Produktion durchaus anhört.
Die Limited Edition des Albums beinhaltet noch eine DVD mit dem Auftritt auf dem Wacken Open Air, sowie einige "Behind the Scenes" Aufnahmen und einige Interviews mit der Band. Zu dem Zusatzmaterial kann ich leider nichts sagen, da uns nur ein Digitales Muster vorlag.


Fazit: Schönes Album,  das eine gute Mischung aus kraftvollen Songs und ruhigen Balladen bietet.
Unbedingt reinhören!

 

 

{addInfoMain=742}

Titel:

Tribe of Force

Veröffentlicht am:

26.02.2010

Label:

Napalm Records

Bewertung:

8.0

MP3s kaufen
Album kaufen

Tracklist:

01. Lost Forever 4:40
02. To Sing A Metal Song 3:24
03. One To Ten feat. Victor Smolski 4:06
04. I Am Human 3:56
05. My Voice 5:30
06. Rebellion feat. Chris Boltendahl 4:05 [X]
07. Last Night Of The Kings 3:52 [X]
08. Tribe Of Force 3:17
09. Water.Fire.Heaven.Earth 3:32
10. Master Of Puppets 8:23
11. Magic Taborea 3:22
12. Hearted 4:00
13. Frodo's Dream 3:06