Anfang bis Mitte der 90er, kurz nach dem großen Grunge Hype, zu einer Zeit als noch kaum wieder eine Band zugeben wollte, Heavy Metal zu machen, hatte eine Band aus New York eine ihrer kreativsten Schaffensphasen, die ihre Musik als "Barbaric Romantic Metal" bezeichnet. Die Rede ist natürlich von Virgin Steele um Sänger und Komponist David Defeis. Nachdem die Band im Jahr 2008 einen Plattenvertrag beim Hamburger Label DOCKYARD1 unterschrieben hatte, machte man sich als erstes daran, die bis dato ausverkauften Alben "Noble Savage", "Age of Consent" und nun eben "Life Among the Ruins", "The Marriage of Heaven and Hell Part I" und "The Marriage of Heaven and Hell Part II" aus den Glanzzeiten in den 90ern neu zu veröffentlichen.

Bei dem 1993er Album Life Among The Ruins handelt es sich um ein Heavy Metal Werk im Stile der 80er mit großen Hymnen und Balladen, sozusagen "Barbaric Romantic Metal at its best". Klassische Rocksongs wie "Sex Religion Machine", "Too Hot To Handle", "Love is Pain" oder "I Dress In Black (Woman with No Shadow)" wechseln sich mit Instrumentals wie "Cage of Angels" und "Haunting The Last Hours", sowie Balladen wie "Cry Forever" oder "Last Rose of Summer" ab und zeigen so die ganze Bandbreite dessen was Virgin Steele ausmachen. Getragen wird das ganze von David Defeis einzigartigen Stimme und großartigen Melodien.

Was unterscheidet das vorliegende Re-Release nun von der alten Version (neben der Tatsache, dass es letztere eben nicht mehr zu kaufen gab)? Zum einen wurden die Tracks neu gemastered, zum anderen wurde das Booklet neu gestaltet und um Anmerkungen von David Defeis ergänzt.

Nicht zuletzt enthält die neu veröffentlichte Version aber auch vier in David Defeis Wohnzimmer aufgenommen Bonustracks. Dabei handelt es sich um Akustik-Aufnahmen, die ohne Unterbrechung und ohne großartige Technik live eingespielt wurden. Was dabei entstanden ist, ist ebenfalls wirklich hörenswert.

Das Album ist ein Klassiker, das man jedem eigentlich jedem Heavy Metal Fan ans Herz legen kann, insbesondere wenn er / sie sich für hymnischen Heavy Rock im Stile der 80er Jahre begeistern kann.

Tracklist:
1. Sex religion machine
2. Love is pain
3. Jet Black
4. Invitation
5. I dress in black (Woman with No Shadow)
6. Crown of Thorns
7. Cage of Angels (Instrumental)
8. Never believed in Goodbye
9. Too Hot To Handle
10. Love's Gone
11. Snakeskin Voodoo Man (unveröffentlichter Bonustrack)
12. Wild Fire Woman
13. Cry Forever
14. Haunting The Last Hours (Instrumental)
15. Last Rose Of Summer
16. Snakeskin Voodoo Man (live acoustic, unveröffentlichter Bonustrack)
17. Jet Black (live acoustic, previously unveröffentlichter Bonustrack)
18. Purple Rain (live acoustic, unveröffentlichter Bonustrack)
19. Wildfire Woman (live acoustic, unveröffentlichter Bonustrack)