„How precisely he executed his insane fantasies“ ist definitiv ein Satz, der das aktuelle Massenmörderalbum des ehemaligen Vincent Damon Furnier, nicht nur gut eröffnet, sondern auch schön umschreibt.  

Wer Alice Cooper mag und einiges von ihm erwartet, der dürfte sich über Along Came A Spider sehr freuen. Der gebürtige Detroiter liefert mit Album Nummer 25 eine Scheibe mit schönen Gitarrensoli ab, bei dem es schwer fällt nicht mit dem Fuß mit zu wippen.

Das einzige Manko, dass dem passionierten Nörgler auffallen dürfte, ist die Länge des Albums: Mit 44 Minuten ist die LP leider viel zu schnell zu Ende. Allerdings dürfte der Repeat-Knopf auf dem CD-Player hier gut Abhilfe schaffen, da es dem Album an Abwechslungsreichtum nicht mangelt.

Die Story von Serienmörder Spider, aufgedeckt durch den Fund seines Tagesbuchs, das eröffnet, wie er Frauenkörper durch fremde abgetrennte Beine dekoriert und in Seide wickelt, zieht sich durch 11 Songs.

Besonders In Touch With Your Feminine Side hat Ohrwurmqualitäten. Auch I’m Hungry sollte auf gar keinen Fall überhört werden! Killed By Love und Salvation zählen eher zu den ruhigeren Songs des Longplayers. Prolog und Epilog runden das Album musikalisch und thematisch schön ab.

 

 

Tracklist:

1. Prologue/I know where you live

2. Vengeance is mine                                           

3. Wake the dead

4. Catch me if you can

5. (In touch with your) feminine side [X]

6. Wrapped in silk

7. Killed by love

8. I'm hungry [X]

9. The one that got away

10. Salvation

11. I am the spider/Epilogue

 

[X] Anspieltip