Schön thrashig, aber unspektakulär.

Eine nette Thrash-Scheibe präsentieren Abandoned.

Dem Zuhörer begegnet ein fetter Sound mit ordentlich Ufta, wo der Kopf schnell zu kreisen anfängt. Allerdings ist der Gesang etwas schwach. Simple Chordwechsel, kräftige Downstrokes, nette Soli und vernünftige Double-Bass-Parts gibt es hier zu hören. Die Songs bringen Live den Saal bestimmt zum kochen. Etwas Besonderes zu berichten gibt es hier aber leider nicht.

 

Fazit: Ordentliche Platte, die Spaß macht . 

 

14 Songs, 48:11 Minuten

[x]: Abspielempfehlung

01) Incantation (Intro)
02) Visons of Death :        - Uf-Ta Rhythmus mit eingebauten Triolen mit netten Mittelteil und
                                      zwei ganz netten Solos

03) We are Hell:             - Krachender Midtempo-Auftakt mit vordergründiger Gitarre
                                    - Halbtonwechsel die richitg schön böse klingen.
                                    - Zweistimmige Gitarren-Fill-Ins
                                    - Pre-Chorus nice
                                    - Schön atmosphärischer Mittelteil mit gutem Solo und
                                       Double-Bass-Attacken

04) Disorder:                 -  Viele Rhythmus-Wechsel
                                    - Mitgrölrefrain der Live mit Sicherheit sehr geil kommt

05) Die in Dignity:              - Straighter Uf-Ta

                                    - Mehrstimmiger Staccato Pre-Chorus mit Gesangseffekten
                                    - Nette Chordwechsel im Soloteil mit melodischem Solo
                                    - Mehr Kraft im Gesang 

                                   
06) Sands of Time [x]:      - Geile Auftaktsmelodie mit sehr gut gewählter Schlagzeugfigur bei
                                      dem auch der Bass gut durchklingt
                                    - Fater Refrain der Live jeden mitziehen wird
                                    - Kräftige Variaton des Refrains der sich zum Höhepunkt des Songs
                                      steigert und zum kollektiven „Hey!“ einlädt mit richtig guten und
                                      langem Gitarrensolo


07) Feel the Fire [x]:       - Schnellerer Song mit straightem Uf-Ta lädt zum bangen ein
                                    - Simple Gesangsmelodie von welcher man gut mitgezogen wird
                                    - geiles Solo mit geilem Mittepart


08) Damned for all Time:   - Grooviger Auftakt
                                      - Bass Solo im Mittelteil


09) This is the End:            - Unspektakulär


10) Repentance:                   - kurzer Song mit Akkustik geklimmper


11) Too Blind to See:              - Straighter Midtempo-Song mit rollender Double-Bass
                                        - Düsterer Chorus
                                        - Einladung zum festen Bangen
                                        - Geiler Unisono-Schluss


12) In Search of Sanity:         - Böse klingender Auftakt
                                        - endlich Artificial Harmonics
                                        - Kräftiger Gesang
                                        - geiles mehrstimmiges Solo


13) Trapped [x]:                       - Schnelles Gittarenintro
                                         - Blast-Beat
                                         - Geile Gitarrenriffs
                                         - Brutaler, aber kurzer Mittelteil


14) V.O.D Reprise:               - Kurze Akkustikversion von Song 2)