Nightwish ist tot, lang lebe Nightwish!

Tuomas Holopainen und seine Mannen melden sich, nach Tarjas Rauswurf, zurück.
Mit neuer Sängerin im Gepäck werfen sie dann auch gleich ein neues Album auf den Markt, das sich vor den Vorgängern nicht verstecken braucht. Zwar hat die "neue" in der Band, Anette Olzon, nicht ganz Tarjas Stimmumfang, kann aber dennoch mit der Diva mithalten. 

 

Optisch kommt die Limited Edition von Dark Passion Play in einem nett gestalteten Digipack daher und auch das Booklet ist ansprechend gestaltet. Des weiteren hat Herr Holopainen noch die ein oder andere Überraschung aus dem Hut gezogen. So findet sich zum Beispiel auf CD 2, die nur der Limited Edition als Bonus beiliegt das komplette Album nochmals als instrumentale Version bei.

Nun aber zum wichtigsten.. der Musik.
Der erste Song auf dem Album "The poet and the pendulum" ist mit fast 14 Minuten auch gleich der längste Song auf dem Album "Dark Passion Play" und besteht aus den 5 Teilstücken White Lands of Empathica, Home, The Pacific, Dark Passion Play, und Mother & Father.  Die 5 Stücke sind obwohl der Chorus wiederkehrt doch ziemlich unterschiedlich und wechseln mehrfach vom typischen Nightwish-Tempo zu ruhigen Balladen-ähnlichen Parts.  "Bye Bye Beautiful" klingt zunächst wie ein typischer Nightwish Song, auch wenn der Song night ganz so opernhaft klingt wie ältere Songs, auffällig ist aber das hier dann in den Chorus-Parts sägende Riffs und Marco's unverkennbare Stimme zum Einsatz kommen. So klingt Bye bye beautiful doch ein ganzes Stück ruppiger als wir es von den Finnen gewohnt sind. Danach folgt die erste Video-Auskopplung "Amaranth" die deutlich anders klingt, trotzdem, oder aber gerade deswegen im Gehörgang stecken bleibt. Mit Amaranth haben Nightwish durchaus für einen Charts-Kompatiblen Song gesorgt.
Auch für Balladen ist auf dem neuen Album gesorgt. Der Song "Eva" kommt ruhig und mit ein klein wenig Bombast daher und zielt voll auf die ab, die auf Romantisches stehen. Hier kann Anette Olzon beweisen was stimmlich in ihr steckt. Wesentlich rockiger geht es danach dann mit "Sahara" weiter, einem Song der bis auf die melodischen Gesangsparts eher unmelodisch daher kommt. Das ändert sich dann aber mit dem einen Song später folgenden "For the heart I once had". Auch wenn Anette der Opernhintergrund fehlt, zeigt sie hier, das sie auch keine Probleme mit den hohen Tönen. For the heart i once had kommt sehr verträumt daher und wenn man genau hinhört, erkennt man leise im Hintergrund irische Themen.
Mit "The islander" folgt dann endlich ein Stück das komplett von Marco Hietala, bei Nightwish normalerweise für Backing Vocals und Bass zuständig, eingesungen wurde. The Islander ist ein eher ruhiger song mit deutlichen keltischen Einflüssen. Anette übernimmt hier nur die Rolle derzweiten Stimme. Danach folgt das instrumentale "Last of the wilds", neben Amaranth eine meiner Lieblingsnummern. Der Song ist Irland pur, und wenn man die Augen schließt sieht man sich in mitten von grünen Wiesen und hört die Pixies ein Fest feiern. Typisch irische Flöten prägen den Hauptcharakter des flotten Stückes. 

Die Nachhut des Albums bilden schliesslich das radiotaugliche "7 days to the wolves" in dem Marco die Chorusparts mit übernimmt und das eher ruhige "Meadows of heaven". 

 

Fazit:

Anette kann Tarja zwar nicht ersetzen, aber das soll sie auch gar nicht. Nach der  Tarja Ära war es Zeit für etwas neues und so kommt es das die Schwedin in den Reihen der Finnischen Opern-Metaller einen guten Einstand gibt und mit sich eine neuen Abschnitt einläutet.  Das neue Album kommt wesentlich rockiger und mit weniger Bombast daher als man es von den vorhergegangenen Alben erwartet hätte, hat aber durchaus Charakter. Zwar lässt das Album starke Zugpferde wie "Wishmaster" oder "Bless th Child" vermissen, kann aber trotzdem bei mir punkten. Wenn ichs mir noch nicht gekauft hätte... ich würds glatt nochmal tun ;)

Tracklist:

CD 1 

  1.  The poet and the pendulum

    • White Lands of Empathica
    • Home
    • The Pacific
    • Dark Passion Play
    • Mother & Father
  2. Bye bye beautiful
  3. Amaranth [X]
  4. Cadence of her last breath
  5. Master Passion Greed
  6. Eva
  7. Sahara
  8. Whoever brings the night
  9. For the heart i once had
  10. The islander [X]
  11. Last of the wilds [X]
  12. 7 Days to the wolves
  13. Meadows of heaven

CD 2 (Limited Edition) (Instrumental CD)

  1. The poet and the pendulum
  2. Bye bye beautiful
  3. Amaranth
  4. Cadence of her last breath
  5. Master Passion Greed
  6. Eva
  7. Sahara
  8. Whoever brings the night
  9. For the heart i once had
  10. The islander
  11. Last of the wilds
  12. 7 Days to the wolves
  13. Meadows of heaven