So gut wie jeder kennt den Partyhit "Open Your Eyes" von den Guano Apes. Fast niemand kennt dagegen den Namen, der sich hinter der Stimme der Frontfrau dieser Band verbirgt. Nun endlich tritt Sandra Nasic aus dem Schatten ihrer Band heraus und veröffentlicht am 28. September ihr erstes Soloalbum.

Schon beim ersten Mal Reinhören fällt einem auf, dass zwischen dieser CD und der Musik der Guano Apes ein großer Schritt liegt. Sandra Nasic zeigt sie sich wandlungsfähig und experimentiert herum. Elektropop ist ebenso vertreten wie Punkrock und Baladen. Einen Smash-Hit wie "Open Your Eyes" sucht man aber vergeblich.
Die Lieder sind solide und ohne viele Überraschungen umgesetzt. Der Klang ist gut, aber so richtig wollen einem die Songs nicht ins Ohr.

Sandra Nasic's Stimme dagegen ist eindrucksvoll wie eh und je. Mühelos behauptet sie sich und lässt sich sogar mit Madonna und Marta Jandova vergleichen. Immer wieder rechnet man bei einem Aufbäumen der Musik damit, dass Sandra sich gleich das Mikro schnappt und uns hören lässt, was sie alles in sich hat ... aber sie tut es nicht. 

Fazit: solide erste Platte, aber da geht noch was! Für echte Fans empehlenswert, alle anderen sollte dringend vorher Probehören, bevor sie sich zu einem Kauf entschliessen! 

Tracklist: 

  1. The name of my baby
  2. Fever
  3. Sorry
  4. Mecasanova
  5. Stop the crying
  6. The Signal
  7. Old Shack
  8. Do it again
  9. Big city
  10. Counting trees