Wer die Kollegen von Harasai schon mal Live erlebt hat, weiß eigentlich schon dass man mit einem Album der Truppe nicht viel falsch machen kann wenn man auf melodischen Death Metal steht. Jetzt kommen die Essener mit ihrem zweiten Longplayer um die Ecke: „Psychotic Kingdom“. Bei dem Album wird schnell klar: Die Band um Martin Wittsieker geht keine Kompromisse ein.

Nachdem es bei „Resist To Rebuild“ ersteinmal relativ schlicht losgeht, mausert sich der Song dann nach kurzer Zeit dank der eingängigen Meolodie-Parts doch zu einer gut hörbaren Nummer, auf die man auch ordenlich abfeiern kann während einem Martin’s Stimme schön aggressiv durch die Ohren föhnt. Der nächtste Song macht dann auch gleich da weiter wo Resist To Rebuild aufgehört hat. Schön melodisch geht es los, bevor die Jungs ordentlich an der Temposchraube drehen. Eine kurze Verschnaufpause bekommt man dann beim Intro von „Three Kings“ bevor es nicht weniger brachial als bei den Vorgängern zugeht. Three Kings besticht vor allem durch seine Eingängigkeit in den etwas ruhigeren melodischen Parts, die ohnehin neben den Growls und Screams von Martin eine Stärke der Band sind. „The Art of the Sun“ leitet dann so etwas wie eine kleine Pause auf dem Album ein, bei diesem Stück handelt es sich nämlich um eine Ballade im Death Metal Gewand. Das lockert das Album etwas auf und man hat diesen netten „huch mal was anderes“ Effekt. Das gefällt mir persönlich sehr gut. Weiter geht es mit einem kurzen Piano-Instrumental bevor Harasai bei „Heretic Souls“ des Albums gleich wieder härtere Töne anschlagen. Ein Highlight auf „Psychotic Kingdom“ ist der Song „Dying Race Domain“ bei dem auch Bassist Arne seine Stimme für den cleanen Gesang beisteuern kann. Alles in allem bilde ich mir ein, durchgängig ein bestimmtes Gitarrenthema zu erkennen, was das Album wie aus einem Guss wirken lässt ohne eintönig und langweilig zu werden.

Produziert hat das Album kein anderer als das Goldkehlchen Seeb Levermann von Orden Ogan. Die Scheibe taugt was und Harasai sollte man unbedingt auf dem Radar behalten.

Titel:

Psychotic Kingdom

Veröffentlicht am:

24.05.2013

Label:

Quality Steel Records

Bewertung:

9.0

MP3s kaufen
Album kaufen

Tracklist:

01. Resist To Rebuild
02. The Liquid Everything
03. Three Kings [X]
04. The Art Of The Sun
05. Skywards We Fly
06. Heretic Souls
07. Psychotic Kingdom
08. Dying Race Domain [X]
09. In Circles Forever
10. Reflections