Mit „Carnivalia“ legt das US-amerikanische Septett VIZA ihr nun fünftes Studioalbum  vor und legt damit die Messlatte für experimentelle Rock- und Metalmusik ein gutes Stück höher. Unmöglich in Kategorien zu stecken bewegen sich die Musiker aus Los Angeles irgendwo in der Schnittmenge aus Rock, Metal, Gypsy-Punk und Weltmusik, wobei  traditionelle Klänge und Instrumente (neben den üblichen aus dem Metal- und Rockbereich bekannten) zum Einsatz kommen.


Was 2011 in Frank Zappas UMRK Studios von Jared Gosselin (D12, Macy Gray) aufgenommen wurde, findet nun mit etwas Verspätung auch den Weg nach Deutschland. Als Geheimtipp zwar, doch VIZA sind zweifelsohne auf dem Vormarsch. Auch die Unterstützung von Serj Tankian (System Of A Down Frontmann) und die Möglichkeit an seiner Seite durch Europa zu touren verhelfen VIZA aktuell zu stetiger Fanvermehrung - zu Recht, denn „Carnivalia“ kann sich sehen lassen!

Der Bandname VIZA steht für eine Art Audio-Pass und versinnbildlicht die Mischung verschiedener Stile aus unterschiedlichen Kulturen, welche für den Klang von VIZA charakteristisch ist. Die Bandmitglieder K'noup Tomopoulos (Gesang,12 saitige Gitarre), Orbel Babayan (E-Gitarre, Tar, Saz, Hintergrundgesang), Shant Bismejian (E-Gitarre), Andrew (Antranig) Kzirian (Oud, Hintergrundgesang), Alex Khatcherian (Bass), Chris Daniel (Perkussion, Hintergrundgesang) und Hiram Antonio Rosario (Schlagzeug) kommen aus verschiedenen kulturellen Kreisen und bringen all dies in ihre Musik mit ein. Traditionelle armenische oder griechische Klänge werden mit moderner Rock- und Metalmusik in einen Mixbecher geworfen, ordentlich durchgeschüttelt und als innovativer und schmackhafter Cocktail serviert.

„Carnivalia“ kommt mit einer Spielzeit von knapp über 36 Minuten und bietet zwölf Tracks unterschiedlichster Natur. 36 Minuten erscheinen auf den ersten Blick als nicht gerade viel, doch während sich die Songs bei anderen Veröffentlichungen stark ähneln, schaffen es VIZA sich bei keinem einzigen Song zu wiederholen und immer andere Facetten ihrer Musik zu präsentieren.  Mit deutlich mehr Spielzeit wäre der Zuhörer vermutlich überfordert, prasseln doch so schon die verschiedensten Eindrücke auf ihn ein.

Die richtige Beschreibung für den Eindruck, welche VIZA mit „Carnivalia“ hinterlassen ist wohl ein akustischer Jahrmarkt. Traditionelles trifft die Moderne, viele Kulturen verschmelzen, zudem wird außergewöhnliches geboten. Auf der einen Seite wild und schnell wie ein Jongleur, auf der anderen Seite ruhig und voller Spannung wie bei einem Magier. Schließt man die Augen und lässt seiner Fantasie ein wenig Raum, so findet man sich schnell auf besagtem Jahrmarkt wieder, umringt von den verschiedensten Tönen, Gerüchen und Menschen: Tänzer, Musiker, Spielleute und jede Menge Schaulustige in feucht-fröhlicher Feierlaune.

Für jeden Zuhörertyp ist auf der aktuellen CD etwas dabei: Ob Headbangen oder Tanzen - ganz egal, alles ist möglich auf Vizas Jahrmarkt der besonderen Art. Man kann die tiefgründigen und interessanten Texte studieren, oder sie in leicht angeheitertem Zustand gnadenlos abfeiern, die Wahl liegt beim Zuhörer.


„Carnivalia“ sollte sich jeder einmal angehört haben, denn etwas Innovativeres war im Rock/Metal-Bereich in den letzten Jahren nur schwer zu finden. Insbesondere Fans von System Of A Down sollten sich die Platte einmal zu Gemüte führen. Sicherlich ist die Mischung von VIZA nicht jedermanns Sache, doch wer sich einmal mit dem Stilmix angefreundet hat wird ihn vermutlich lieben. „Carnivalia“ macht richtig Spaß und bietet mit seinen eingängigen Melodien und dem Jahrmarktgefühl auch gute Beschallung für die nächste Party.

Titel:

Carnivalia

Veröffentlicht am:

05.10.2012

Label:

Graviton

Bewertung:

9.0

MP3s kaufen
Album kaufen

Tracklist:

01. Carnivalia
02. A Magic Ladder
03. Viktor’s Sister
04. Hourglass [X]
05. Illumination
06. Shall We Reign Dance? [X]
07. Everybody Wants Money
08. Sparring
09. Things Are Awkward
10. Tricky Tricky
11. Poor Pete [X]
12. Meet Me At The Troubadour