Mit „Ewig“ legt die Letzte Instanz nun ihr elftes Studioalbum vor, welches am 31. August 2012 in die Läden kommt. Nach „Schuldig“ (VÖ: 2009) und „Heilig“ (VÖ: 2010) bildet “Ewig“ den Abschluss der Trilogie um den schwarzen Engel („Schuldig“) und den weißen Krieger („Heilig“).

Die Letzte Instanz sind seit 2010 Sänger Holly (Rainer Stefan Loose), Gitarrist Holly D. (Holger Lieberenz), Gitarrist Oli (Oliver Schmidt), Violinist M. Stolz (Rico Schwibs), Cellist Benni Cellini (Benni Gerlach), Bassist Michael Ende und Schlagzeuger David Pätsch. Die in Dresden gegründete Band bewegt sich irgendwo in der Schnittmenge aus Folk-Rock, Crossover und Gothic und konnte sich bisher eine große Fanbasis erspielen. Charakteristisch für die Band sind auch die deutschsprachigen Songtexte.

15 Songs bei knapp über einer Stunde Spielzeit erwarten die Käufer der Standardversion von „Ewig“. Die limitierte Edition enthält noch zusätzlich zwei Bonustracks „Der Fährmann“ und „Der Wind“) und ist gegen Aufpreis auch noch mit zusätzlichem T-Shirt erhältlich.

Bereits über einen Monat vor der Albumveröffentlichung war das Video zum Song „Von Anfang An“ auf MyVideo veröffentlicht worden, sodass den Fans schon vorab ein erster Höreindruck gewährt wurde.


Das Intro „Aeternitas“ ist fast ein reines Instrumentalstück, nur ein gesprochenes „Jeder Schuldige hat eine Zukunft, jeder Heilige eine Vergangenheit – und das wird ewig so sein!“ ist von Sänger Holly zu hören. Gleich dreimal haucht er diesen Satz in’s Mikrofon, bevor es mit dem Titeltrack der Scheibe dann ernsthaft losgeht. Direkt im Anschluss folgen mit „Nur für uns“, „Blind“ und „Regenbogen“ drei der stärksten Songs der Scheibe. Während „Nur für uns“ eines der rockigeren Stücke darstellt, ist „Blind“ ein ruhigeres Duett mit der Berlinerin Eisblume (Sotiria „Ria“ Schenk). „Et In Arcadia Ego“ ist noch vor dem Intro der kürzeste Song des Albums, bei dem der mehr oder weniger neue Drummer David Pätsch (erst seit 2010 dabei) die Möglichkeit bekommt sich ein wenig zu präsentieren. Der Anti-Kriegs Song „Schuld“ weiß nicht nur durch seinen Text, sondern auch wegen des Gänsehautfaktors zu überzeugen und gehört sicherlich auch zu den besten Songs der Platte.


Auf „Ewig“ schließen Letzte Instanz ihre Trilogie auf ruhige und sehr balladenlastige Art ab. Der ein oder andere Fan wird sicherlich die rockigere Seite von Letzte Instanz vermissen, doch wenn man sich einmal damit abgefunden hat, dass das Album diesen Wunsch nicht bedient, kann man trotzdem eine Menge Spaß mit einem durchaus gelungenen Album haben.
Dass das Album somit ein wenig massentauglicher ist, wurde auch seitens des Labels Drakkar Entertainment erkannt, sodass sie sogar einen Fernsehwerbespot* für den aktuellen Silberling auf MyVideo präsentieren.


* Da ich kein Fernsehen schaue kann ich nicht sagen, ob der Werbespot auch wirklich des Öfteren in der Glotze zu sehen ist.

Titel:

Ewig

Veröffentlicht am:

31.08.2012

Label:

Bewertung:

7.5

MP3s kaufen
Album kaufen

Tracklist:

01. Aeternitas
02. Ewig
03. Nur für uns [X]
04. Blind (feat. Eisblume) [X]
05. Regenbogen
06. Wieder einmal Rot
07. Tausendschön
08. Schwarzer Sand
09. Et in Arcadia Ego
10. Von Anfang an
11. Wo das Meer...
12. Schuld [X]
13. Unterwegs
14. Sing!
15. Mein Kind

Nur in der Limitierten Edition:
16. Der Fährmann
17. Der Wind