Girugameshs finaler Auftritt der Europa Tournee „Here we GO!!“, war trotz uns allen bekannter großer Probleme in ihrer Heimat „Japan“, ein bombastisches Konzert, das klanglich nicht nur als „NAH“ an den Studioalben bezeichnet werden konnte.
Das schon nach 2 Wochen ausverkaufte Konzert, wurde schon mehrere Stunden vor Einlass von der in Deutschland zahlreich vorhandenen Fangemeinde belagert.

Von äußerlich eher dem Metal Genre Angehörigen und aber auch den Stil-echten J-Rockern, sowie den Japan-verfallenen Visus (sehen aus wie einem Anime entsprungen), war alles vorhanden.
Man kann also sagen Girugamesh bringen nach Alben wie „Girugamesh“ oder  „13th-reborn“ die eher Metallastiger waren, auch Fans der eher etwas ruhigeren Alben wie das auf dem Konzert fast zelebrierte neue Album „GO“, zusammen.
Alle gespielten Songs waren gut gewählt und haben auf ganzer Länge überzeugt, sowohl stimmlich wie instrumental, womit ich bei einer der großen stärken der Band bin. Die Beherrschung der gespielten Instrumente war super und wurde durch gelegentliche Soli des Drummers als auch des Gitarristen, sowie des Bassisten eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Einem Intro das sofort ein unaufhörlich wirkendes Jubeln der eher weiblichen Fan-Brut nach sich zog folgte ein Fest aus Songs wie „Breakdown“ aus dem „MUSIC“ Album und Titel wie „bit crash“ aus  „Now“ und vielen Titeln aus dem nun neu erschienenen „Go“ wie zum Beispiel der Song „Mission Code“ der  fast alle 2,5 Tausend Besucher zum Mitgröhlen animierte .
Die Band zog eine 2 stündige Hammer-Show durch, in der sich auch der Bassist mit alltäglichen Begriffen wie Currywurst-Pommes ein wenig mehr in die Herzen der Fans kämpfte, dass es sich eher wie kurliewuschtzboms anhörte tat dem keinen Abbruch und sorgte wie geplant für riesen Stimmung.
Die immer auf Japanischen Konzerten vorhandene mindestens 30minütige Zugabe stand ganz im Zeichen all der verlorenen Seelen der Verstorbenen und nun immer noch Kämpfenden in ihrer Heimat. Dies wurde von Satoshi, in einem selbst verfassten sehr gefühlvollen Brief (in Englisch) in Verbindung mit einem Spendenaufruf, vorgetragen.
Die Band beendete den Abend mit der aus „GO“ bekannten Ballade „Inochi no ki“ und dem Versprechen bald wieder da zu sein.

Geiles Konzert!

Vocals: Satoshi
Guitar: Nii
Bass: ShuU
Drums:  Ryo