AmoralDas Amorphis hierzulande eine große Fangemeinde haben braucht man wohl nicht extra erwähnen. Anders ist es auch kaum zu erklären, dass  es nicht allzu lange gedauert hatte, bis das Turock in Essen restlos ausverkauft war.  Wir hatten uns schon länger auf das Konzert gefreut, vor allem nachdem die Finnen auf dem Dong-Open-Air bereits eine sehr gute Figur gemacht hatten.
Gegen 19:30 tauchten wir also in Essen auf. Die Parkplatz-Suche erwies sich als etwas schwierig, letztendlich konnten wir aber doch noch einen Platz finden und machten uns dann auf den Weg zum Turock. Erstaunlicher Weise gab es vor dem Turock immer noch eine erstaunlich lange Schlange, obwohl der Einlass eigentlich schon um 19 Uhr beginnen sollte.
Wie dem auch sei, etwa zehn Minuten später waren wir im warmen. Jetzt noch schnell ein Bierchen organisiert und taktisch günstig vor der Bühne postiert. Jetzt konnte der Spass Before the dawnbeginnen.
Den Eingstieg machten nach einer relativ kurzen Wartezeit "Amoral" . Die relativ jungen Finnen  hatten ihr bereits  4. Album im Gepäck und rockten vor einem bereits ordentlich gefüllten Turock los.
Die Band, deren Sänger Ari übrigens als Sieger die finnische Ausgabe von "Finnland sucht den Superstar" verlassen hatte machte ordentlich Dampf und konnte mit einer typisch finnischen Rock/Metal Mixtur das Publikum  in ihren Bann ziehen.

Before the  Dawn spielten nach einer relativ kurzen Umbaupause. Auch hier stand Finnland wieder voll im Vordergrund. BTD standen für  charismatischen finnischen Melodic Metal mit finsteren Growls. BTD machten es ihren Vorgängern nach und sorgten auch so problemlos für eine gute Stimmung.  Mir gefiel die Show, bei der der Drummer ständig gute Laune zu haben schien, denn dieser hatte ein permanentes Dauergrinsen aufgelegt.
Dann war es endlich so weit.. Amorphis betraten die Bühne.
Das Turock war bis auf den letzten Platz gefüllt und wer jetzt noch kein Bier in der Hand hatte, Amorphishatte Pech gehabt. Denn es war nahezu unmöglich sich jetzt noch zur nächsten Tränke zu bewegen. Die Luft glich der, einer finnischen Sauna und es hätte nur noch ein aromatischer Aufguss gefehlt.  
Der Stimmung tat das aber keinen Abbruch denn Amorphis wurden regelrecht gefeiert. So war es auch kein Wunder das sich Tomi Joutsen des Öfteren bedankte und über das ganze Gesicht strahlte.
So ließ der imposante Finne oft seine extrem langen Dreadlocks fliegen.  So macht Metal Spaß.
Viel zu früh ging der finnische Abend im Turock zu Ende und hinterließ einen Haufen glückliche und erschöpfte Gesichter.

Zum Abschluss noch die Setlist von Amorphis:
1.    Silver Bride
2.    Sampo
3.    Towards & Against
4.    Castaway
5.    The Smoke
6.    Majestic Blast
7.    Alone
8.    Silent Waters
9.    Against i cares on rich and poor/against/better
10.    From the heaven of my heart
11.    Sky is mine
12.    Black Winter Day
13.    Sign
14.    House of sleep
15.    My Kantele