Manchmal hat die Planung kleine Schwächen. Manchmal geht etwas schief. Und manchmal kommt einfach alles zusammen. So geschehen beim letzten Matador Event in Düren. Ein Konzert am ersten Spieltag für Deutschland in der EM2012, auch noch parallel zum Spiel. Dazu haben der Headliner sowie der Ersatzheadliner abgesagt. Konnte das noch gutgehen?

 

Die Antwort ist: Ja, es konnte! Eine nicht zu kleine Schar an Liebhabern lauter Musik fand sich trotz EM-Spiel und obwohl nur 4 statt 5 Bands spielten am Samstag den 9. Juni im Komm/Düren ein. Und keiner von ihnen sollte enttäuscht werden. Den Auftakt machten "Those Foxes And Wolves", eine junge fünfköpfige Band aus Düren. Abseits vom Sänger war die Bühnenshow noch etwas ruhig allerdings waren eindeutig gute Tendenzen zu erkennen und musikalisch wussten sie das Publikum ohnehin zu überzeugen. An zweiter Stelle warteten "My Blurred Eyes" mit einem kompromisslos harten Set und einer Menge Energie auf. Das Publikum dankte es auch ihnen mit geschüttelten Haaren und vereinzeltem violent dancing. Etwas progressiver, allerdings ohne an Härte zu verlieren, wurde es danach mit "The Ebenezer Scrooge Complex". Komplex traf auf die Songstrukturen jedenfalls zu, mit vereinzelten schnellen Gitarreneinwürfen die vielleicht technisch versierteste, aber nicht abgeklärteste Band des Abends. Die abgeklärteste Band folgte mit "The Ghost Of A Campaigner" auf Platz 4 der Tagesordnung. Waren bisher Show, Härte und Publikumszuneigung durchweg gegeben, so schafften sie es zumindest an Härte nochmal etwas mehr zuzulegen. Eine große Entwicklung war bei ihnen seit ihren Anfangstagen als "Secluded" zu verzeichnen. Natürlich nur im positiven Sinne.

Nachdem beim letzten Matador Festival doch eher ruhige Töne anklangen wurde diesmal kompromisslos auf harte Töne gesetzt - und das kam beim Publikum an! Es war doch deutlich voller als noch beim Matador III - da warten wir doch mal gespannt auf das nächste Event. Man munkelt ja etwas von September...