Ich hatte am 13.01.08 im Rahmen der Helloween / Gammaray Tour, kurz vor dem Konzertbeginn die Gelegenheit mit Dirk Schlächter, seines Zeichens Gitarrist bei Gammaray, ein paar Worte zu wechseln. Das recht fruchtbare Ergebnis könnt Ihr hier nachlesen.

 

 

Marcus: Hallo Dirk,
vielleicht erinnerst Du dich ja an mich.. Ist schon etwas länger her, bei der Skeletons in the closet Tour
habe ich bei eurem Konzert in der Zeche Bochum meine Gitarre signieren lassen, war so ne rote Klampfe..

Dirk: Hm, kann ich mich jetzt nicht direkt dran erinnern, an eine Gitarre erinner ich mich zwar noch...

Marcus: Wie schaut das denn aus, plant ihr evtl nochmal eine Skeletons Tour zu machen?

Dirk: Ach, die Idee gabs schon oft, Skeletons II zu machen. Man ist ja auch immer irgendwie in der Zwickmühle, wie zum Beispiel jetzt, wo wir ja nur 70 Minuten Spielzeit haben. Selbst wenn es ein Headlinerset wäre, kann man bei neuen Alben nie alle glücklich machen mit den Songs die wir spielen. Deswegen ist so eine Idee immer da, es kann also gut sein dass es sowas nochmal geben wird. Die Tour zieht sich aber erstnochmal, Europa ist ja in einer Woche abgehakt. Dann geht es ja noch weiter bis nach dem Sommer. Danach wird es dann sicher mit Vollgaß an die nächste Scheibe gehen, dann geht es mit der neuen Scheibe erstmal auf Tour. Allerdings kann man immer damit rechnen, dass wir bei einem Headliner-Set ein oder zwei Songs einbauen mit denen keiner rechnet. Wenn man z.B. 4-5 Stücke von der neuen Scheibe spielt plus die alten Stücke die die Fans natürlich immer wieder hören wollen, bleibt das sicher noch etwas Platz.

Marcus: Wie würdest Du eure Musik für jemanden beschreiben der euch gar nicht kennt?

Dirk: Oh.. (denkt Nach) Positiver, energiegeladener, melodischer Powermetal

Marcus: Ja die Beschreinbung passt ganz gut.. Mir ist augefallen, wenn ich mir eure Cover mal anschaue, sind da ja meistens Pyramiden drauf.. und auch ein Dämon der eigentlich auf jeder Scheibe erscheint

Dirk: Ja.. das Fangface, das stammt ja noch aus Helloweenzeiten. Das ist ja schon auf der Mini von Helloween drauf und auch auf der Walls ist es fett drauf. Kai hat das mitgenommen und dann ist das zu einer Art Maskottchen geworden.. Und die Pyramiden.. das war ja schon im ersten Schriftzug so. Und die ägyptische Mythologie ist ja auch interessant, das wurde ja auch sehr krass in Somwhere out in space weitergeführt, ob da jemand mitgemischt hat in der Evolution. Ist halt so ne interessante Kiste wo man sich sehr ausspinnen kann. Das hat sich genau so wie das dreieckige Tribal entwickelt. Sind halt alles Attribute die miteinander verwoben sind.

Marcus: Ist ja auch ein beliebtes Thema, die ägyptische Mythologie. Inzwischen stürzen sich da ja auch andere Bands wie z.B. Iced Earth drauf.

Dirk: Ja das kann sein.. Ist ein beliebtes Thema das natürlich auch von anderen Bands aufgegriffen wird. Also dass jemand da draussen ist und uns unter die Arme gegriffen hat damals.

Marcus: Ihr habt ja jetzt nun wieder einige Gigs mit den Jungs von Helloween gespielt, was ist das für ein Gefühl mal wieder mit den alten Kollegen auf der Bühne zu stehen?

Dirk: Ach Du meinst jetzt den Jam Part? Die ganze Tour ist total entspannt, es herrscht ein echt familiäres Miteinander. Die Positionen sind ja auch schon geklärt worden. Marcus und ich zum Beispiel kennen uns ja nun schon seit circa 10 Jahren z.B.. Wir machen das ja auch schon lange genug, da weiß man halt wie man reagieren muss wenn man ewig aufeinander hockt. Ist halt auch eine Frage von Respekt. Die Tour läuft ja auch sehr gut und deswegen sind wir alle eigentlich sehr gut drauf!

Marcus: Und wie waren bisher die Resonanzen der Fans auf Euer neues Material?

Dirk: Sehr gut, ich hab bisher  nichts schlechtes gehört, auch die ganzen Reviews.. Bisher hat sich auch noch kein Fan bei uns beschwert. Wir haben da schon eine gute Scheibe gemacht.

Marcus: Auf dem neuen Album ist mir besonders der Song Empress aufgefallen, der so klingt als hättet ihr Euch da von Accepts Princess of the Dawn inspirieren lassen.Da kommen speziell 2 Stellen vor die relativ vertraut klingen.

Dirk: Das stimmt.. der Song ist von Daniel, auch die Chöre.. die sind dann später dazu gekommen, das stammt aus einem russischen Volkslied. Das war sicher auch nicht so gedacht gewesen, aber letztendlich machen wir das, was da am besten reinpasst. Das Songs sich dann schonmal ähneln kann vorkommen, wenn man das versucht zu vermeiden, es klingt aber dann nichtmehr so geil.. dann sagt man sich einfach "Scheiss drauf"

Marcus:  Was war bisher Euer bestes Bühnenerlebnis? Kleinere Shows, oder ein großes Festival?

Dirk: Also das kann keiner so genau sagen, wichtig ist eine geile Stimmung im Publikum. Natürlich ist es emotional etwas anderes wenn man ein paar tausend Leute vor sich stehen hat. Kleine Gigs können aber genau so geil sein.. es hängt da viel vom Publikum ab. Es ist halt Schwierig das zu beurteilen.

Marcus: Wo wir gerade bei Festivals sind,.. Mir ist da zu Ohren gekommen das es auf dem Magic Circle Festival Stress mit Manowar gab. Eine zerstörte Gitarre soll da eine Rolle gespielt haben..

Dirk: Das war kein direkter Stress mit Manowar,.. während unserer Show hat der Joeys Reservetechniker den Sender des Basssystems angeschaltet und den Bass gespielt.
Das konnte man dann auf unserer Anlage hören und unser Sound war ziemlich im Eimer. Gleichzeitig war auf dem Mischpult der Monitor für eben den Sender voll hochgezogen, was natürlich auch nicht passieren darf. Da kam ein totaler Zerrbass überall raus. Der Typ ist halt kurzfristig eingesprungen und hat sich wohl nichts dabei gedacht. Der hat das aber auch nicht geschnallt dass da auch einmal der totale Krach auf der Bühne war. Aber es war allgemein nicht so toll, der Sound, zuwenig Platz.. Sowas brauchen wir nicht unbedingt

Marcus: Kai wirft ja gerne mal seine Gitarre durch die Gegend.. passiert da gelegentlich auch mal ein Missgeschick? Schonmal runtergekracht das gute Teil?

Dirk: Naja, wehgetan hat er sich schonmal an dem Haken, aber runtergekracht ist die Ihm soweit ich weiss noch nicht. Auch wenn man vom Drum-Riser springt und nicht richtig aufpasst kann man schonmal in den Mikros landen. Da bekommt dann höchstens die Gitarre ne Macke.

Marcus: Ihr als Band.. ihr werdet ja eigentlich immer nur auf Kai reduziert. Wenn man Gammaray hört, denkt man automatisch auch an Kai Hansen. Stört euch das nicht?

Dirk: Ach das hat so sein für und wieder.. Manchmal nervt es schon das man nur als Kai Hansen und seine Mannen angesehen wird, es hat aber auch den Vorteil das man wesentlich weniger Interviews machen muss (lacht). Oder nach Konzerten, wenn man total kaputt ist, kann man in Ruhe zum Bus gehen, weil sich alle direkt auf Kai stürzen und Autogramme und Fotos haben wollen.

Marcus: Unter dieser Kai-Fixiertheit der Fans müssen aber auch andere Leute leiden..

Dirk: Aha?

Marcus: Ja.. ein Bekannter von mir ist dem Kai nicht ganz unähnlich.. auf jedem Konzert wird er also nach Autogrammen gefragt. Auch wenn er jedesmal versichert das er nicht Kai ist und den Leuten sogar seinen Ausweis zeigt.. eigentlich macht es das nur schlimmer.

Dirk: (lacht) Lustig.

Marcus: Hast Du zum Ende noch irgendwelche abschliessenden Worte an die Fans?

Dirk: Hm, was soll ich da sagen? Raucht keine Zigaretten und sauft nicht soviel, nehmt keine Drogen und lasst Euch nicht vearschen!

Marcus: Sehr schönes Schlusswort! Dann bleibt mir eigentlich nur noch mich für das Interview zu danken!

Dirk: Gern geschehen und viel Spass gleich bei der Show!

Edit: Danke auch an Gunnar Sadlowski und Björn Wilmers die beim Fragen zusammentragen mitgeholfen haben