Image

Welcher Name definiert den Begriff Gothic Metal besser als Morten Veland? Wohl kaum ein anderer. Nach SIRENIA und TRISTANIA sorgt der norwegische Ausnahmekünstler nun mit seinem neuen Projekt MORTEMIA und dem heute erscheinenden Album „Misere Mortem“ für Furore. 

Ein Werk das unverkennbar von Veland geprägt ist – treibende Metal Riffs paaren sich mit mystisch klingenden Chören, beinahe schon fragilen Melodien und klassischen Einflüssen. Den atmosphärischen Gesang erledigt der Chef natürlich selbst, und fertig ist ein Album das fernab von poppigem Kitsch Tore aufstößt um dem Begriff Gothic Metal zu einem glanzvollen Comeback zu verhelfen. Hörproben und das aktuelle Video zu „The One I Once Was“ findet man im www, für die limitierte Auflage von „Misere Mortem“ mit rarem Poster folge man diesem Link.

 

Getreu dem Motto „der erste ist immer umsonst“ kann man sich nun in das komplette „Niemandsland“ Album reinhören, das unter diesem Link zur Hörprobe bereit steht.

Wem das nicht reicht, der sollte schleunigst „Mein letzter Wille“ ganz legal von der Bandseite als mp3 herunterladen. Tourdaten, den aktuellen Clip „Niemandsland“ und mehr gibt’s natürlich im www unter  http://www.myspace.com/hasslieberockt