Nächste Woche am Freitag 23.10.2009 und Samstag 24.10.2009 ist es soweit. Das Benefizfestival „Metal For Mercy“ steigt in Witten (Nordrhein Westfalen) in die bereits sechste Auflage.


Im Jahr 2004 hatten Florian Cunitz und Carina Buswell die Idee, ein Benefizfestival zu gründen, welches Einrichtungen in der Umgebung von Witten und deutschlandweit unterstützen soll, auch ohne aktuellen Anlass. Namenhafte Acts wie "Die Apokalyptischen Reiter", "Flowing Tears", „Blind“, “Xandria“, “Suidakra“, „Black Messiah“, „Dark Suns“ "Eisheilig", „Final Breath“ und „Adorned Brood“ so wie diverse ambitionierte Newcomer-Bands standen bei den ersten fünf Auflagen auf der Bühne in der Wittener Werk°Stadt und Matrix in Bochum. In den vergangenen Jahren wurden zwei Kinderhospize, eine Schule für Geistigbehinderte ein Kinderheim und die Organisation „Kinderherzen- heilen e.V.“ (Eltern herzkranker Kinder) unterstützt. In diesem Jahr wird das Festival zugunsten der „Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen e.V.“ veranstaltet.



Diese Bands werden am 23.10. beim Metal For Mercy auftreten: LaminiusX, Perfect Symmetry, Gravity Rail, Dead Man Standing, Freakwave, Exposed To Noise, Illectronic Rock, Heavenfall, Sonorous Din, The Flaw, Jesus On Exstasy und Megaherz die Bühnenbretter betreten. Diese Bands werden das Samstagsprogramm gestalten: Automatic Self Destruct, Cause For Confusion, Forces At Work, HateDotCom, Ve.Ga, Sieben Siegel, Everflow, P.A.I.N. Managment, Kadavrik, Layment, Disbelief und Holy Moses. Der Einlass ist an beiden Tagen um 17:45 Uhr und der Beginn um 18:00 Uhr.



Zusätzlich bietet das Metal For Mercy Team kostenlose Kinderbetreuung an beiden Festival Tagen an. Das Kind sollte mindestens 3-4 Jahre alt sein.
Es werden schöne verschiedene Sachen angeboten wie Kinderdisco, Kinderschminken, Malen, Basteln und noch weiteres.

Gerne kann auch eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken, wenn es feststeht, dass jemand mit einem Kind kommen wird. Damit wir uns etwas auf die Kinderzahl einstellen können.