Rock’n’Roll ist immer noch Chef. Jüngste Beweise: die Erfolge solcher Games wie „Guitar Hero“ oder „Rock Band“. Die Königsklasse hierbei zweifellos die Multiplayer Variante, in der die Spieler ‚wie in echt’ als eine Band zusammen spielen sollen. Was selbst auf dem allerniedrigsten Schwierigkeitsgrad so gut wie nie auf Anhieb funktioniert. Immerhin bekommt so die breite Masse einen Eindruck davon vermittelt, wie schwierig so was wohl ist. 

 

Und nun kommen WITHOUT WAX um die Ecke. Vier junge Burschen die gemäß der Maxime „Playstation kann jeder – wir machen das in echt“ ihre freie Zeit seit mehreren Jahren damit verbringen ‚so richtig Musik zu machen’. Nothing’s better than the real thing, da macht man nix. Und so kommt es wie es kommen musste: im ersten Augenblick zu schnell mit einem freundlichen Lächeln bedacht. Dieses gefriert zunächst vor Erstaunen über die Professionalität, die das Quartett an den Tag legt. Angesichts der Frische und der Energie, die WITHOUT WAX versprühen mutieren die Gesichtszüge schlussendlich zu einem fetten Grinsen. Denn man glaubt Absolventen des Leistungskurses „Rocken – aber richtig“ zu hören, Dozenten waren in dem Fall wohl die Herren FOO FIGHTERS, THIN LIZZY oder JOURNEY. Anders gesagt: diese Jungs können es wirklich. Ohne Castingwahn oder karrieregeile Eltern und Berater im Rücken. Was man unbedingt ab dem 12.6.09 auf dem Debüt Album „We Should Believe“ nachhören sollte, welches bereits jetzt hier gestreamt  werden darf.

 

Und all das gesagte gilt auch für die Liveauftritte, wer sehen will wie man ohne Controller in der Hand zur Band werden kann, sollte dringend einen der hier zu findenden Termine